Das Element Wasser spielerisch erleben

Schwimmkurse für jedes Alter

Schwimmkurse sind seit Eröffnung des Familienbades als eigenständiger Bereich der RupertusTherme in Bad Reichenhall im Angebot und die Nachfrage steigt beständig. Ja, einen regelrechten Boom erleben Babyschwimmkurse, auch in der RupertusTherme im Berchtesgadener Land. Wasser als natürliches Element – getragen, geschützt, geborgen – soll im Kleinkind Assoziationen wecken, die Bindung zwischen Mutter und Kind stärken. Die Kleinsten erleben eine wundervolle Welt im Spielen, Plantschen und sich Ausprobieren. Für die Eltern ist es eine besondere Zeit mit den Kindern. Angeboten werden Babykurse im Alter von 4 bis 9 Monaten und von 9 bis 18 Monaten.

Babyschwimmen in der Rupertustherme in Bad Reichenhall

Projektverantwortliche Lena Schmidt bekräftigt: „Das Treten und Planschen im Wasser ist wie ein kleines Fitnesstraining, sie trainieren dabei gezielt bestimmte Reflexe und Bewegungen. Sämtliche Kurse werden von ausgebildeten Trainern geleitet und überwacht. Sie haben für spezielle Kurse eigene Zusatzausbildungen.“

Mit fünf Jahren das Seepferdchen

‚Schwimmkurse‘ im eigentlichen Sinne erhalten ab einem Alter von vier Jahren ein Seepferdchen-Abzeichen. In der RupertusTherme werden die Kleinen darauf bereits in einem Kurs von 1,5 bis 3 Jahren vorbereitet, und lernen einen spielerischen Umgang mit Schwimmreifen und anderen Hilfen im Wasser. Dabei geht es um den Spaß und die Freude im, am und unter Wasser. Ein erstes Seepferdchen schaffen die Jüngsten dann mit vier Jahren oder in der nächsten Altersgruppe (5 bis 7 Jahre), nachdem sie den Kurs mit 14 Terminen absolviert haben.

Thermengeschäftsführer Dirk Sasse: „Es hat sicher ein Umdenken in der Gesellschaft gegeben. Viele Eltern möchten, dass ihr Kind bereits vor dem Schulbesuch die Fähigkeit des Schwimmens erlernt hat. Früher nutzte man dafür häufig das ‚Schulschwimmen‘, das viele Schulen bis heute anbieten und auch in unserem Familienbad zu Besuch sind.“

Fitness und sportliche Bewegung

Wie gut das Kinderschwimmen im Familienbad der RupertusTherme ankommt, zeigt einmal mehr die rege Nachfrage aus dem nahen Salzburg. Die Eltern nehmen dabei gerne die weitere An- und Abfahrt hin, um von dem sehr professionellen und zeitgemäßen Angebot zu profitieren. Für ortsansässige Eltern bekommen die Schwimmkurse für größere Kinder und Jugendliche dann noch einen ganz anderen Nutzen. Die Kinder sind hier betreut, lernen was und neben dem Spaß für die sportliche Bewegung tun sie was für ihre Fitness. Sie verbinden damit meist auch ein positives Gemeinschaftserlebnis.

Mit Spaß das Schwimmen ‚von klein auf‘ in der Rupertustherme lernen

Bei ‚den Größeren‘ ab sechs Jahren, die bereits ein Seepferdchen-Abzeichen erhalten haben, heißt es dann etwa die Kraultechnik zu erlernen wie Beinschlag, Armzug, Atmung und Wasserlage. Ein anderer Kurs widmet sich der Verbesserung und dem Training des Brustschwimmstils und Rückenschwimmens. Ganz allgemein trainieren die Kinder Kondition und Koordination und verbessern ihre Fertigkeiten im Strecken- und Tiefentauchen.

Schwimmen ist ein eigenes Lebensgefühl

Wer die Freude am Schwimmen, der leichten Bewegung im Wasser entdeckt hat, wird auch weiterhin häufig zu Gast im Familienbad sein, sich vielleicht einem Sportverein anschließen, der hier sein Training abhält. Natürlich bietet die Rupertustherme auch Schwimmkurse für Erwachsene oder ein sanftes ‚Aquatraining‘ mit gymnastischen Übungen bei Musik.

Die Jumping-Kids haben gemeinsam Spaß

Für die Kids von 10 bis 14 Jahren gibt es jetzt ein völlig neues Programm, denn für sie heißt es ab sofort: ‚Fit auf dem Trampolin‘. In kleinen Gruppen steht bei mitreißender Musik der Spaß an der Bewegung und das gemeinsame Erleben im Vordergrund. Auch hier begleiten ausgebildete Trainer und für die Jumping-Kids gibt es einen eigenen Trainingsraum ‚zum Austoben‘.

Das gesamte Kursprogramm finden Sie unter (Link)
http://kurse.rupertustherme.de/

Zauberhafte Winterwelt in Bad Reichenhall

Die RupertusTherme in Bad Reichenhall ist auch im Winter Fixpunkt eines großen Wanderzentrums. Geräumte Wege führen durch die Saalachau, kilometerweit entlang des Gebirgsflusses, hinüber nach Nonn bis hinauf in das Oberland oder auch in Richtung Innenstadt. Winterwandern mit Genuss.

(gsp) Es sind überschaubare Wegstrecken, denn in einer Stunde ist ‚eine Runde gedreht‘, entweder durch den verschneiten Wald oder durch den Kurpark in die beleuchtete Innenstadt von Bad Reichenhall, durch die Fußgängerzone. Ein etwas ausgedehnter Winter-Spaziergang führt über eine kleine Anhöhe hinauf zur Nachbargemeinde Bayerisch Gmain, mit weitem Blick auf das Tal und die Reichenhaller Bergwelt mit Predigtstuhl, Zwiesel und Staufen.

Eine verzauberte Alpenstadt erleben

Viel Schnee auf dem Berg (Predigtstuhl) und Winterwandern im Tal

Die RupertusTherme wartet bei jedem Winterwetter mit hundert Möglichkeiten für Fitness, Entspannung und Gesundheit in bester Atmosphäre und weitem Blick in die winterlich verzauberte Welt der Alpenstadt Bad Reichenhall auf. Vereint werden diese Angebote auf der Webseite Hotelpauschalen.com und mit einem zwei- bis sechstägigen Urlaub angeboten.

Für Aktive etwa bieten sich in einer Autostunde Ausflüge in große Skigebiete an, wie sie etwa die Pauschale ‚Therme & Ski‚ vereint, natürlich mit satten Prozenten. Die ruhigere Variante etwa ist Langlaufen und etwas sportlicher das Skating. Auch hier führen mehrere traumhafte Loipen durch bezaubernde Winterwelten. Etwa am Aschauerweiher (Bischofswiesen), am Seegatterl (Ruhpolding) oder in dem romantischen Heutal, ein Hochtal zu Füßen des Sonntagshorns, des höchsten Berges des Chiemgaus.

Der belebende Wechsel von kalt zu heiß
und die Kraft der Alpensole

Es ist der Wechsel von kalter, frischer Winterluft einer verschneiten Naturlandschaft hin zu den heißen Becken der RupertusTherme, der Sinne und Körper reizt, unser Immun- und Abwehrsystem stärkt. Dazu fördert die Alpensole unsere Gesundheit, aus den Quellen des Urmeeres, mit Mineralien und Spurenelementen. Die HotelPauschalen ‚Zwei-Allein‚ oder ‚Therme & Ski‘ beinhalten zudem noch klassische Massagen, kulinarische Genüsse im Thermenrestaurant und weitere Zugaben für glückliche Momente. Auch Einheimische und Hoteliers wissen um die Vorzüge aktiver und entspannter Wintertage in Bad Reichenhall.

Neue Motivation mit einem Kurzurlaub

So schreibt etwa Hotelier Gerhard Fuchs: „Kaum etwas ist schöner als nach einem Skitag die wohltuende Wärme von AlpenSole in der RupertusTherme zu genießen. Dabei bietet Bad Reichenhall auch für Nicht-Skifahrer viele wunderschöne Winterwanderwege.“ Die ‚Fuchs-Hotels‘ (Dora. Bergfried, Schönblick) liegen zentral und sind familiär geführt.
Hoteldirektor Herbert Feldinger vom Hotel Bayern Vital kennt den Thermenbonus der Gäste und weiß wie sehr die Gäste das Spa- und Familienresort Rupertustherme schätzen und auch den Zauber einer verschneiten Winterlandschaft, der direkt vor der Haustüre am Rupertuspark beginnt.
Hotelier Sebastian Rein (Hotel Villa Rein) sieht den Trend nach kurzen Urlauben ‚zwischendurch‘ auch in Bad Reichenhall. „Viele kommen aus dem Großraum München und aus Österreich für zwei, drei Tage und die Hotelpauschalen mit Therme inklusive sind stark nachgefragt.“

Zehn Minuten zum Airport Salzburg

Insgesamt stehen unter Hotelpauschalen.com in Bad Reichenhall acht Partnerbetriebe der RupertusTherme mit attraktiven Pauschalen zu Auswahl. Für eine Anreise nach Bad Reichenhall bietet sich übrigens auch der Airport Salzburg an, der in nur 10 Autominuten zu erreichen ist, also quasi ‚vor der Haustüre‘ liegt. Ein Airport-Shuttle-Service gestaltet die Anreise unkompliziert.

Entschleunigen Sie Ihren Alltag

Wenn Sie Entspannung und Erholung suchen, wenn Alltagsstress und Arbeitsdruck überhandnehmen, wird es Zeit für eine kurze Entspannungsphase, in der Sie wieder Kraft für Körper und Geist tanken können. Entschleunigen Sie Ihren Alltag mit einem Wellnessurlaub in Bad Reichenhall. Die Rupertustherme ist die genau richtige Adresse für Sie.
„Wellnessurlaub für Körper und Geist heißt auch Bewegung und Aktivität“, weiß Thermengeschäftsführer Dirk Sasse und lädt ein: „Tanken Sie Kraft und Vitalität in der Alpenstadt und stärken Sie Ihre Gesundheit mit wertvoller AlpenSole aus Bad Reichenhall.“

Lesen Sie auch:
https://rupertusthermen.blog/2017/12/14/heisse-pisten-und-eine-coole-therme-in-bad-reichenhall/

Heiße Pisten und eine coole Therme in Bad Reichenhall

Bezaubernde Momente mit grandioser Aussicht in der winterlich verzauberten Alpenwelt

Die Alpenstadt Bad Reichenhall ist ein Geheimtipp für Wintersportler. Innerhalb einer Autostunde sind sechs große Skiregionen erreichbar, die meisten im Pinzgau. Und im Dreieck von Lofer, Waidring und Zell am See ist man im Zentrum der alpinen Winterwelt. Bad Reichenhall bietet aber weit mehr. Kleine versteckte Skigebiete, die unmittelbare Nähe zu Salzburg und mit der RupertusTherme ein Spa- und Wellnessresort auf höchstem Niveau.

Pistenvergnügen in alpiner Alpenwelt
und Thermen-Extras

Bad Reichenhaller Hoteliers und die RupertusTherme haben sich für die Wintersaison sogar noch was ganz Besonderes ausgedacht. Sie bieten ein ‚Thermen & Ski‘ – Package mit zwei Übernachtungen, einen Thermentag und einen Tag ‚auf der Piste‘ in der Almenwelt Lofer. In der RupertusTherme gibt es darüber hinaus noch einige Extras inklusive wie eine Ganzkörpermassage mit AlpenSalz-Latschenkiefernöl, einen Handtuch- und Bademantelservice, einen Gutschein über 15 Euro für das Thermen- und Saunarestaurant und die Thermentasche zum Mitnehmen.

Drei Tage voller Spannung und Erleben

Für wenig Geld, die Pauschale kostet zwischen 215 und 340 Euro, werden drei Tage voller Spannung und Erleben geboten. Wer klug ist, nutzt bereits den Anreisetag, etwa zu einem Winterspaziergang durch Bad Reichenhall oder eine Fahrt auf den Predigtstuhl. Dann geht’s nach einem gemütlichen Frühstück in die Almenwelt Lofer. Mit modernsten Anlagen ist die Skiregion ‚auf der Höhe der Zeit‘, bietet 46 Pistenkilometer sowie die Snowparks „Lofi-Funline“ für alle Freeskier und SnowboarderInnen. Wer noch eine Nacht länger bleiben möchte, um etwa im nahen Salzburg zu shoppen oder Zeit in der romantischen Altstadt zu verbringen, verlängert direkt im Hotel kostengünstig.

Therme und Ski haben Tradition

Entspannung nach sportlicher Aktivität in der RupertusTherme /  sn foto (marco riebler)

‚Therme und Ski‘ haben in der Alpenstadt Bad Reichenhall Tradition und ein Angebot, dass auch viele Einheimische gerne nutzen So etwa gibt es ein Kombiticket der Rupertustherme, dass neben der Almenwelt Lofer auch noch die zwei kleinen Skiregionen Heutal und Hochschwarzeck günstig anbietet. Ab 2018 ist dann auch die Jennerbahn wieder ‚mit im Paket‘, wenn Renovierung und Neubau abgeschlossen sind.

Volles Erlebnis in der RupertusTherme
in Bad Reichenhall

Zwischendurch einsame Moment und phantastische Aussichten genießen

Erleben Sie auf der Piste die romantisch verschneite, aber auch kalte alpine Welt und entspannen Sie in den heißen Solebecken der Therme. Dann geht’s anschließend zum Ausschwitzen in die Sauna oder sie lockern die strapazierten Muskeln bei einer AlpenSalz- Latschenkiefernöl Ganzkörpermassage. Tief durchatmen, tiefe Entspannung und volles Erlebnis in der RupertusTherme in Bad Reichenhall.

Das ganze Angebot der RupertusTherme für Hotelpauschalen und/oder Kombitickets finden Sie hier:

Hotelpauschalen: https://www.hotelpauschalen.com
Kombiticket: http://www.kombiticket24.com

RupertusTherme schenkt Freude zum Mitnehmen

Die letzten warmen Herbsttage liegen hinter uns, der Winter hält Einzug mit dem ersten Schnee auf den Bergen rund um das Reichenhaller Tal. Die Tage werden kürzer und wir spüren, körperlich und seelisch, das Jahr neigt sich seinem Ende zu. Es überfällt uns eine gewisse Melancholie, jetzt heißt es gegen zu steuern. Wir vertreiben das Dunkel im warmen Schein von sanftem Licht. Heißer Tee und romantische Stunden zu zweit und ja, auch Weihnachten steht vor der Tür. Wir freuen uns mit unseren Lieben und denken an Menschen, mit denen wir verbunden sind. Das christliche Weihnachtsfest wird für uns ein Fest der Freude, des Beschenkens und auch des Beschenkt werdens.

Überraschen Sie mit etwas Unerwartetem

Dabei ist nichts schwerer als Freude zu schenken. Sie soll von Herzen kommen und zu Herzen gehen. Es herrscht in unserer von Wohlstand geprägten Gesellschaft kein Mangel vor und bereits seit Wochen werden uns ‚weihnachtliche Freuden‘ präsentiert. Was also tun, wie bereiten wir uns und lieben Menschen eine Freude? Es sollte etwas Neues, etwas Ungewöhnliches, etwas Unerwartetes sein und das Herz des Anderen erreichen. Und hier wartet die RupertusTherme in Bad Reichenhall gleich mit mehreren Überraschungen auf.

Toppen mit dem Überraschungs-Moment

Freilich, die RupertusTherme in Bad Reichenhall kennt jeder, und ein Gutschein ist eine nette Geste, steht für ein herzliches ‚Dankeschön‘. Diese besondere Geschenkgeste lässt sich noch mit dem Überraschungs-Moment toppen. Ein Geschenk-Paket beinhaltet weitere schöne Sachen für eine entspannte Wellness-, Entspannungs- oder Fitnesszeit, alles ist dabei gut aufeinander abgestimmt – ein Angebot zum besonders günstigen Preis.

Infos und Bestellung ganz einfach direkt in der Therme oder im Internet unter www.shop.rupertustherme.de. Unter dem Link gibt es eine große Auswahl an individuell zusammengestellten Pauschalen. Besondere Angebote für schöne Momente findet man unter den Rubriken ‚Spa‘ oder ‚Wellness‘.

Freude die lange anhält

Ganz neu im Angebot der RupertusTherme ist jetzt eine eigene Kosmetikserie. Sie vereint zu 100 Prozent die heimischen Schätze Alpensole und Mineralwasser, reich an natürlichen Mineralien wie Kalzium oder Magnesium. Die Pflegeprodukte sind mit pflanzlichen Rohstoffen aus der Alpenrose und dem Edelweiss ergänzt und zugleich auch im Einklang mit der Naturkosmetik. Hochwertige Pflanzenöle wie Wildrosenöl oder Sheabutter glätten und bewahren die Haut, wirken ebenso pflegend wie reinigend. Diese neue Pflegeserie der RupertusTherme steht damit im Einklang mit der Alpenstadt Bad Reichenhall, nämlich vitalisierend, wohltuend und natürlich. Ein kleines Stück Thermen-Wohlgefühl zum Mitnehmen.

Zur hauseigenen Kosmektikserie zählen BodyLotion und Duschgel sowie eine Gesichtscreme und ein Hydrogel. Ein vierteiliges Geschenkset – in edler Verpackung – ist für 69 Euro im Angebot und damit lässt sich auch zu Weihnachten ganz sicher ein schöner Moment der Freude bereiten, der lange anhält. Das stilvoll verpackte Pflegeset der RupertusTherme gibt es direkt in der Therme oder im Shop unter www.alpensole.de/shop

Jungbrunnen Saunalandschaft der Rupertustherme Bad Reichenhall

Entspannen und schwitzen in der Sauna zählt für viele Menschen zur aktiven Gesundheitsvorsorge, vor allem wenn es kalt wird, der erste Schnee fällt. Dann ist die Hitze doppelt willkommen. Ganz außergewöhnliche Erlebnisse schaffen Saunalandschaften, wie sie die Rupertustherme in Bad Reichenhall bietet. Dabei ist sie eine der größten und gepflegtesten im Umkreis von 150 Kilometern und wurde nicht umsonst vom Deutschen Saunabund mit fünf Sternen (Premium) ausgezeichnet.

Saunalandschaft Rupertustherme (sn foto von marco riebler)

Was aber ist dran am Saunieren? Wir haben uns mit Thomas Peil unterhalten, er ist seit acht Jahren Saunameister in der RupertusTherme und das aus Überzeugung. „Auch in meiner Zeit davor als Bundeswehr-Offizier war ich wöchentlich mehrmals in der Sauna. Ich konnte meine Leidenschaft zum Beruf machen“, sagt er und lacht. Täglich bereitet er bis zu sechs Aufgüsse auf, die von 10 bis 21 Uhr in vier verschiedenen Saunen und im Wechsel halbstündlich inszeniert werden.

Die Sauna-Aufgüsse
sind eine gern gepflegte Zeremonie

„Die heißeste Aufguss-Zeremonie ist die Crashed Ice um 19.00 Uhr in der großen Tempelsauna, und die ist immer voll besetzt“, verrät Thomas Peil. Die Aufgüsse sind mit verschiedenen Aromastoffen, Ölen und Kräutern versetzt, stimulieren und regen an – mit dem intensiven Duft von frischen Fichtennadeln, Lemmongrass oder Alpenkräuter. Die Saunaaufgüsse werden auch mit den Aromen von schwarzer Johannisbeere, Latschenkiefer, Wacholder oder Zitrus-Mint angereichert.

Profitieren vom Wechsel zwischen Hitze und Kälte

Saunalandschaft Rupertustherme (sn foto von marco riebler)

„Welchen Duft Sie auch immer bevorzugen mögen, die Hitze und die feine Verwirbelung des Dampfes öffnet die Atemwege und ist gut für die Bronchien“, erklärt der Saunameister. Ein ganz anderes und besonderes Erlebnis sind der Abrieb und der Aufguss mit Alpensalz (Sole) und Laist, wie sie im angenehm warmen Laist-Sole-Dampfbad verabreicht werden oder in der heißen SalzStollen-Sauna. Der besondere ‚Saunaeffekt‘ kommt durch den Wechsel von extremer Hitze zur plötzlichen Kälte zustande. „In der Hitze weiten sich die Gefäße und bei der kalten Dusche ziehen sie sich zusammen. Man muss sich aber nicht gleich in den kalten Pool stürzen, sondern kann in Ruhe anfangen mit dem Schlauch zunächst die Füße abzukühlen, dann die Beine und sich bis hinauf zur Brust arbeiten“, erklärt Thomas Peil.

Sich Zeit zum Ruhen nehmen

„Sehr angenehm ist danach ein warmes Fußbad und ausreichend Zeit für Ruhe. SaunaZeit ist eine bewusste Zeit, hat auch etwas mit innerer Einkehr und Ruhe zu tun“, führt Thomas weiter aus. Nicht umsonst verfügt die alpine Saunalandschaft im Innen- wie im Außenbereich der RupertusTherme über ein großzügiges Platzangebot mit vielen Ruhebereichen auf 1000 Quadratmetern.
Ob das große Warmwasserbecken im Sauna-Außenbereich, das lange Kaltbecken, der Naturteich oder die vielen Holzliegedecks in dem alpin angelegten Freigelände, es ist eine Oase für Naturfreunde. Indoor bietet die Saunawelt in der Rupertustherme eine eigene große Bar, umgeben mit vielen Ruhemöglichkeiten, ein eigenes Restaurant, Solarien und mehrere Ruheräume mit angenehmer Atmosphäre. Nicht zu vergessen natürlich die sieben Saunen unterschiedlicher Prägung.

Sicherheit gewähren und ansprechbar sein

Saunalandschaft Rupertustherme (sn foto von marco riebler)

Thomas Peil und sein Team mit fünf ausgebildeten Fachkräften haben alle Hände voll zu tun, diese einzigartige Saunalandschaft ‚auf dem Laufenden‘ zu halten, die Funktionalität zu erhalten und laufend zu prüfen, die Sauberkeit zu gewährleisten und Ansprechpartner für die Gäste zu sein. „Zeitweise bin ich eine wandelnde Touristinfo. Viele Gäste sind erst kurz hier und erkundigen sich, was man ’sonst so alles‘ noch sehen und erleben sollte.“ Gerne gibt er Auskunft zu Fragen ‚rund um die Sauna‘ und selbst seine Ausbildung zum Einsatzsanitäter (Malteser) kommt ihm hier zugute. „Bei wöchentlich einigen tausend Besuchern der Saunalandschaft kommt es schon mal zu Kreislaufschwächen oder anderen gesundheitlichen Problemen. Da ist es gut, gleich helfen zu können.“

FitnessStudio, Thermenlandschaft
und Sauna vereint

In der Saunalandschaft der Rupertustherme fühlen sich viele Stammgäste wohl. „Sie nutzen häufig das gesamte Angebot, gehen nach dem Training im AlpGym-Fitnesscenter noch in die Sauna oder in die Thermenlandschaft. Mehr kann man für die Gesundheit nicht tun,“ ist sich Thomas Peil sicher. Für alle die es etwas ruhiger mögen, die entspannen im Wellness-Center bei einer Schönheits- und Wellnessbehandlung. Wer es in der Sauna übrigens nicht so ganz heiß mag, der findet ’sanfte Wärme‘ in der Predigtstuhl-Sauna mit Bergpanorama (60° C) oder im AlpenSole-Caldarium bei 40 bis 50 ° Grad.

Wellness im PartnerSpa erleben

„Je mehr der Druck im beruflichen und privaten Umfeld wächst, desto gefragter sind helfende Angebote der Entspannung. Runter kommen, den Kopf frei haben“, umschreibt Rose Stumpf einen Trend, der sich auch in der Rupertustherme Bad Reichenhall zeigt. Sie ist seit einem Jahr die ServiceCenterleiterin des großen Wellness- und Spabereichs der Therme.

Partnerspa in der Rupertustherme mit viel Zeit zu zweit

Besonders gut nachgefragt ist das ‚PartnerSpa‘. Es bereitet Stunden der Entspannung in vertrauter Zweisamkeit mit doppeltem Genuss. Die Massagen werden gleichzeitig von zwei Spa-Mitarbeitern auf den Partnerliegen ausgeführt. Doch die Entspannungszeit beginnt früher mit einem angenehmen Fußbad und einem Glas Prosecco, danach in der Dusche während man entspannt auf der beheizten Steinbank sitzt. Der große Raum ist in ein warmes Licht mit sanften Farbschattierungen getaucht, während leise Musik beruhigende Impulse gibt. Für die Regendusche steht noch eine sanfte Einreibung mit AlpenLaist bereit – der Soleschlick mit vielen Mineralien – und eine Gesichtsmaske aus feinstem alpinen Gesteinsmehl.

Wechsel von Entspannungs- und Stempelmassage

Ganze zwei Stunden 15 Minuten sind Zeit für dieses partnerschaftliche Gemeinschaftserlebnis. Im Zentrum stehen dabei die gleichzeitig verabreichten 60- minütigen Partner-Ganzkörpermassagen. „So mancher Kunde ist dabei schon eingenickt, was ein besonderes Kompliment an uns ist“, meint Rose Stumpf, denn mehr Entspannung geht nicht.

Beliebt sind dabei die ‚Stempelmassagen‘. Kleine Kräuterkissen geben bei der Massage zusätzlich Botenstoffe und Aromen ab. Es gibt sie in unterschiedlicher Zusammensetzung, auf den Typ individuell abgestimmt. Sie wirken wohltuend und führen zur absoluten Tiefenentspannung. Haut und Gewebe werden vitalisiert und durchblutet. Der Körper beginnt zu entgiften und zu entschlacken. Im Wechsel von Entspannungs- und Stempelgriffen werden die einzelnen Körperbereiche wohltuend massiert. Inhalt und Wirkstoff der Stempel entfalten ihre Wirkstoffe in idealer Form zur Abgabe auf die Haut.

Zum ‚Ausklingen‘ der so angenehmen Zeit und für Muße in Zweisamkeit steht noch eine große, breite Liege mit einer ‚Kuscheldecke‘ bereit. Gern wird auch noch eine kleine Erfrischung gereicht und das Paar lässt die entspannte Ruhe ungestört nachklingen, bis zu 30 Minuten. Das Gesamtpaket PartnerSpa wird aktuell neu aufgelegt und der Preis liegt für beide Personen bei 169 Euro. Ebenso wird es eine ‚Lightversion‘ mit 90 Minuten für 109 Euro geben.

Kombinieren Sie ihre individuelle SpaZeit

Ob PartnerSpa, klassische Massagen oder Kosmetikbehandlungen. Der Wellnessbereich der Rupertustherme in Bad Reichenhall bietet individuell kombinierbare Offerten auf höchstem Niveau. Im Programm stehen etwa ein Alpenwellness-Package, Gesichtsbehandlungen, Ganzkörperpackungen, Ganzkörperpeelings und Massagen. Wer sich nicht gleich entscheiden mag, welche Wellnessbehandlung die richtige ist, kann ganz einfach ‚SpaZeit‘ individuell kombinieren.

Sie oder die Beschenkten (Gutschein) entscheiden erst bei Ankunft im WellnessCenter, welche Behandlungen man kombinieren möchte. Die Behandlungen finden mit dem/der gleichen Spa Mitarbeiter/in in einem Raum statt, ohne störenden Raumwechsel. Die Spa Mitarbeiter der Rupertustherme beraten gerne vor Ort. Es wird gebeten 15 Minuten vor Behandlungsbeginn in das WellnessCenter zur Anwendungsberatung zu kommen.

Die SpaZeit kann online gebucht werden (unter: www.reservierung.rupertustherme.de) oder persönlich vor Ort. Die SpaZeit ist auch als Gutschein zum Ausdrucken (unter: www.shop.rupertustherme.de) oder direkt vor Ort erhältlich. Alle Wellnessangebote der Rupertustherme finden Sie unter: www.rupertustherme.de

Eine Verjüngungskur für die RupertusTherme

Die RupertusTherme ist auch nach 12 Jahren immer auf den aktuellsten Stand, wird jedes Jahr einer eigenen Verjüngungskur unterzogen. Das ist ebenso beim Thermen-Publikum zu sehen, es wird jünger, wie etwa im AlpGym Fitnesscenter der RupertusTherme. ServiceCenterleiter Michael Antosch zählt mit seinen 25 Jahren selbst zur jüngeren Generation und weiß wie sie ‚tickt‘. „Zeit zu haben, was für sich selbst tun, wird heute durchaus als wertvolles Gut empfunden. Viele stehen im Alltag und im Job unter einem hohen Druck und da ist Zeit häufig des fehlende Element. Und hier in der RupertusTherme ist in einem begrenzten Zeitraum sehr viel möglich.“

Gute Fitness mit Teambeats®

ServiceCenterleiter Michael Antosch

Damit das auch so bleibt, investiert die Therme laufend in Angebot und Infrastruktur. So gibt es ab Dezember im AlpGym Fitnesscenter einen neuen Raum für Functional-Training mit neuen Kursen, genannt Teambeats®. Das sind schnelle Trainings mit kurzen Intervallen, mit Musik die den Rhythmus angibt. Trainiert wird dabei in der Gruppe und mit Anleitung. „Zu diesen sehr intensiven Trainings kommt noch das Gemeinschaftserlebnis und der Spaß an der Bewegung dazu. Das ist eine gute Ergänzung zum Gerätetraining“, erzählt Michael Antosch. Die Fitnessbranche ist stetig im Wandel so auch im funktionellen Bereich.

Neue Geräte und neue Programme

Doch auch bei den Geräten gibt es bald Neuigkeiten, denn zusätzlich im Dezember kommt die neueste Generation von Technogym Fitnessgeräten.
„Wir sind im Premium-Fitnessbereich. Bei uns gibt es keine alten und auch keine billigen Geräte. Alles ist von bester Qualität auf hohem Niveau und wird immer den neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen und technischen Möglichkeiten angepasst“, erklärt Thermen-Geschäftsführer Dirk Sasse. Das wissen sowohl Einheimische wie Touristen und Gäste aus dem nahen Salzburg zu schätzen.

Bestes Training bei bestem Umfeld
mit bestem Angebot ab 74 €

So sind im Jahresabonnement für Fitness-Basic bereits je eine Stunde Therme oder Sauna im Monatspreis von 74 Euro inklusive. Da ist ‚die Miete‘ bereits bei einem wöchentlichen Training wieder drinnen. Die Meisten aber gehen zwei- bis dreimal die Woche trainieren, auf den besten Geräten, in bester Umgebung und beim besten Angebot – Fitness-Training mit Sauna und Therme. „Und was das Ambiente betrifft“, verrät Michael Antosch, „bekommen wir nicht nur die neueste Geräte-Generation, sondern auch einen ganz neuen Anstrich. Ein edles sanftes Grau wird künftig im Studio dominieren“, verrät er.

Italienische Leichtigkeit in der Rupertustherme

In der RupertusTherme ist der Service  immer ’nah am Gast‘. Die Gäste wissen es zu schätzen.

„Ich bin Daniele“, begrüßt mich der Serviceleiter der Rupertustherme, Daniele Decataldo, gleich bei unserem ersten Kennenlernen. In Italien hält man sich nicht lange mit dem ‚Sie‘ auf. Die Gesellschaft ist spontaner, begegnet sich unkompliziert von Mensch zu Mensch. Immer ein kleines Lächeln in den Augen und immer Zeit für einen Espresso, für ein paar nette Worte. Italiener sind prädestiniert für den Service, dort wo Professionalität und Freundlichkeit höchste Anforderungen stellen.

Südliches Flair im Herzen von Bayern

Seine Ausbildung hat Daniele im südlichen Italien, in Apulien, durchlaufen. Drei Jahre Ausbildung in Küche, Service, Hotel und anschließend eine zweijährige Weiterbildung im Management. Hier in Bad Reichenhall scheint er jetzt ‚angekommen‘ zu sein. Er fühlt sich wohl, liebt die Berge, die Landschaft und die Menschen. Seine Leidenschaft aber gilt auch seinem Beruf und hier in der RupertusTherme in Bad Reichenhall hat er ein ideales Umfeld gefunden. Südliches Flair inmitten von Bergen im Herzen von Bayern.

Auch zu den Kollegen pflegt man einen guten Kontakt.

Daniele Decataldo ist verantwortlich für ein Team von 10 Mitarbeitern im Restaurant der Therme, der Sauna und der Bar. Schnell kommen wir auf die Unterschiede der Kulturen zu sprechen, im Service ist der Kontakt zu den Menschen intensiv. „Die Deutschen nehmen sich häufig zu wenig Zeit, sie können nicht so leicht in den Freizeitmodus schalten. Bei der Bestellung muss es schnell gehen und beim Zahlen dann auch. In Italien ist man etwas relaxter“, erzählt er. „Der Gast bestellt erst mal einen Cappuccino, hat Zeit für einen Smaltalk und etwas später bestellt er noch etwas, und dann noch etwas. Der Gast genießt mehr den Moment,“ ist sich der Italiener sicher. „Für den Service ist das aufwändiger, denn der Gast fordert mehr, und warum auch nicht. Etwas Süßes hinten nach, sich ein paar Minuten mehr Zeit nehmen, den Tag genießen, vielleicht noch einen Kaffee, das ist doch Lebensqualität“, sagt er mit einem Lächeln in den Augen.

Immer Zeit haben für ein paar nette Worte

Überhaupt ist es wichtig immer zu lächeln, immer ein paar nette Worte zu finden. In der RupertusTherme ticken die Uhren so und so ein wenig anders. Hier haben es die Gäste nicht ganz so eilig, meint Daniele. Vor allem in der Sauna werde Entspannung ganz groß geschrieben und das öffnet auch für den Service Räume. „Dieses Stück Italien, das ich in mir trage, vermittle ich unseren Servicekräften, damit sie es zu den Gästen tragen“, erzählt der Serviceleiter. Das erfordert manchmal ein Umdenken, doch vor allem die jüngere Generation tut sich damit leichter und viele ältere Mitarbeiter haben es bereits verinnerlicht“, ist sich Daniele sicher.

Service ist auch immer ein Zusammenwirken mit der Küche. Der Gast fragt nach, wünscht Empfehlungen oder erkundigt sich nach einer besonderen Zubereitung. „Das alles müssen wir im Service wissen, täglich und aktuell. Auf Kundenwünsche eingehen zu können heißt auch das richtige Gefühl für jeden Einzelnen zu haben. Sensibilisieren ist dafür wohl das richtige Wort“, meint Daniele Decataldo.

Eine Quelle des Wohlbefindens

Sensibel für die Wünsche der Kunden ist man in der RupertusTherme seit vielen Jahren. „Das Konzept unserer Therme mit der wertvollen Alpensole stützt sich von Anfang an auf vier Säulen. Wir haben es mit dem passenden Bild einer Quelle hinterlegt. Die RupertusTherme ist eine Quelle des Wohlbefindens. Das gilt für die Thermenlandschaft (Quelle der Sole), die Saunlandschaft (Quelle des Feuers), dem Fitnesscenter (Quelle der Energie) und unserem WellnessCenter (Quelle der Muße). Und natürlich auch für unser Restaurant, denn gutes Essen hält Leib und Seele zusammen und ein guter Service wird ebenso zu einer Quelle des Wohlbefindens“, bekräftigt Dirk Sasse, Geschäftsführer der RupertusTherme Bad Reichenhall.

Besonders entspannend sind jetzt die warmen Spätsommertage und ein goldener Herbst in der RupertusTherme. Den Sommer noch ein wenig verlängern, sich Zeit nehmen, einen Tag Urlaub zuhause verbringen. Und wenn’s draußen zu kalt wird, dann mit regelmäßigen Saunabesuchen das eigene Immunsystem stärken schenkt Kraft und Lebensqualität. Für die nötige Stärkung ‚zwischendurch‘ sorgen Küche und Service in der RupertusTherme auf’s Beste.

(gsp)

Hitzeticket: Wenn die Sonne gleich zweimal lacht

Die Temperaturen klettern schon vormittags über 25 Grad, überspringen selbst die 30-Grad-Marke. Sommerhitze, die Sonne lacht, zeigt ihre ganze Kraft. In der Rupertustherme von Bad Reichenhall lacht sie gleich zweimal. Es gibt nämlich das Hitzeticket und mit ihm purzeln die Preise. 30 Prozent gespart und eine Tageskarte für die Thermenlandschaft ist für 15,40 Euro zu haben. Die RupertusTherme in Bad Reichenhall wird dabei zu einem echten Schnäppchen.

Hitze-Ticket: die Preise purzeln

Dabei sind die Stunden von neun bis elf Uhr noch sehr angenehm, ja fast noch kühl bei einem auffrischenden Wind. Wenn es gegen Mittag dann richtig heiß wird, zieht man sich auf ein schattiges Plätzchen unter einem der 50 Sonnenschirme zurück. Und ruhige, schattige Plätzchen findet man auf der Außenterrasse und dem großen Freigelände genug. Die große Terrasse ist jetzt zum Sommerbeginn neu gestaltet worden und schaut mit den verlegten Holzdielen, den neuen Liegen, Bänken und Schirmen nicht nur einladend aus, sie ist es auch und darüber hinaus sehr gemütlich.

Entspannung in guter Atmosphäre auf der neuen Sonnenterrasse der RupertusTherme

Rechts der Becken, unter den Becken und selbst im Grün der großen Wiese stehen überall die Liegen bereit, dazwischen kleine Sitzgruppen zum Verweilen, zum Genuss eines entspannten Tages in der RupertusTherme. Auf der Sonnenterasse des ThermenRestaurants – mit ausreichend Schatten – ein kühles Getränk , ein kulinarisch bestens zubereitetes Gericht oder eine ‚Kleinigkeit‘ für Zwischendurch genießen und dem entspannten Treiben in den Becken mit heißer Alpensole zuschauen. Die Zeit verrinnt im Stundenglas, die Muße küsst, vom Leben verwöhnt werden.

Der Wind fängt sich in den Bäumen, die Kulisse von Predigtstuhl und Hochstaufen stehen im imposanten Kontrast zur modernen Architektur der RupertusTherme. Zwischen den Liegen und Schirmen im dunklen Thermenrot wachsen Feigenbäume heran und während der Fitnessübungen zum Mitmachen (alle zwei Stunden) tönen karibische Klänge über dem Wasser zu den Sonnenterassen der RupertusTherme herüber. Abschalten, Zeit haben, den Tag genießen.

Ein Bad in warmer Alpensole und Fitnessübungen kombinieren

Zwischendurch, wenn’s dann wirklich zu heiß wird, genießt man ein warmes Bad in der Alpensole. Die Sole umschmeichelt die Haut, am Beckenrand liegen, träumend in die Landschaft schauen, sich auf einer der vielen Massageliegen wohlfühlen oder einen kräftigen Wasserschwall über Rücken und Arme fließen lassen. Die Hitze ist wie verflogen, man steigt erfrischt aus der gesunden Alpensole. „Ein Tag Therme ist wie ein kleiner Kurzurlaub vom Alltag“, bestätigen viele Gäste der RupertusTherme in Bad Reichenhall.

Mit dem E-Bike von Bad Reichenhall auf Tour nach Salzburg

Von der RupertustTherme in Bad Reichenhall zum Saalach-/ Salzachspitz bei Salzburg

Mitten in den Alpen und als Alpenstadt gekürt, bietet Bad Reichenhall ungeahnte Möglichkeiten für Freizeit, Gesundheit und Wellness. Dazu zählen auch Radtouren mit dem E-Bike in alle Himmelsrichtungen mit kraftsparender Unterstützung. Etwa zur nahen Mozartstadt Salzburg und in den Pinzgau gleich ‚über die Grenze‘ nach Österreich. Wer lieber im Bayerischen bleiben möchte, radelt mit dem E-Bike bequem über den Pass Hallthurm in das nahe Berchtesgaden oder hinaus in das Voralpenland, in den Rupertiwinkel.

Immer entlang der Saalach durch den Auwald

Lange und gepflegte Rad- und Fußwege entlang der Saalachauen in Bad Reichenhall

Der Ausflug mit de E-Bike lässt sich besonders gut von der Rupertustherme in Bad Reichenhall aus starten. Hier gibt es die Bikes zum Leihen, und natürlich lässt sich das Event um einen Besuch in dem Spa- und Familienressort ergänzen. E-Bike-Einsteiger erhalten eine kleine Einweisung durch Servicemitarbeiter der Therme. Das bequeme Movelo-Bike hat acht Gänge und der Akku gibt in drei Stufen, nämlich in eco, sport und power, die gewünschte Tretunterstützung. Sattel und Lenkrad werden noch auf die richtige Höhe gebracht und dann geht’s schon ab zum nahen Radweg entlang der Saalach, zum Erleben von Therme und Bike. An sehr schönen Sommertagen und während der Urlaubszeit sollte man am Besten vorher reservieren.

Mit dem E-Bike flott und lange unterwegs

Der Markt für E-Bikes wird wohl von der Generation 50+ dominiert. Doch macht es altersunabhängig einfach Spaß, leichten (Tret-) Fußes den wunderschön angelegten Weg entlang der Saalach, durch die Saalachauen, bis Piding zu radeln. Dabei wird schnell klar, es sind vor allem die Phasen der Beschleunigung, die wenig Kraft abverlangen, bei einem konstanten Tempo von 20 bis 25 km/h. Der Akku hält ohne Probleme 100 Kilometer und so steht einer Fahrt hinauf nach Anger, in den Rupertiwinkel oder nach Salzburg nichts im Wege.

Die Fahrt ist das Ziel

Der Saalachsteg zwischen Hammerau und Wals ist ein Euregio-Projekt

Auf dieser flachen Strecke fährt es sich auch mit einem höheren Gang gut und die sommerliche Hitze ist bei kühlem Fahrtwind gut erträglich. Mit neuem Schwung geht es durch Piding, und hier stehen drei Routen zur Wahl, die Wege trennen sich. Die kürzeste Tour führt auf ruhigen Seitenstraßen hinauf nach Anger. Auf diesem Weg verlassen wir die Saalach und fahren in Richtung Dorfzentrum Altpiding. Der Weg ist gut ausgeschildert und führt zunächst Richtung Högel. Einen kleinen Eindruck von der Tour erhalten Sie in unserer kleinen Reportage vom Sommer 2016 (siehe Link). Wer über Anger hinaus radeln möchte, verlängert bis Teisendorf oder wählt den Rupertiwinkel-Radweg über den Abtsdorfer See bis nach Laufen (siehe Link).

Wo sich Saalach und Salzach vereinigen

Wir bleiben an der Saalach und radeln vorbei an Freilassing zum Salzachspitz. Auch in Salzburg dreht sich alles um den Fluss, um die Salzach, an der entlang sich die Radwege in beiden Richtungen endlos erstrecken. An der Grenze Freilassing zu Salzburg treffen sich die beiden Gebirgsflüsse Saalach und Salzach, die nahe ihres Ursprungs in Zell am See fast schon zueinander gefunden hätten. So aber vereinigen sie sich nach ihrer rund 100 Kilometer langen Reise. Die Salzach entspringt 50 Kilometer westlich von Zell am See bei Krimml in den Kitzbüheler Alpen, die Saalach im Glemmtal, einige Kilometer westlich von Hinterglemm.

Von Bayern nach Österreich

Mit dem E-Bike von Bad Reichenhall nach Salzburg. HIer das Freizeitgelände am Salzachsee

Von Piding aus also radeln wir 20 Kilometer entlang der Saalach zum ‚Salzachspitz‘ nach Überfuhr. Eine idyllische und abwechslungsreiche, landschaftlich sehr reizvolle Tour. In Hammerau bietet sich die erste Möglichkeit über den Steg nach Österreich zur Gemeinde Wals zu wechseln. Wenige Kilometer weiter von Hausmoning nach Siezenheim oder bei der Bundesstraße 304 über das Kraftwerk Saalachwehr von Freilassing nach Salzburg. Der Weg auf österreichischer Seite ist schön angelegt, schnurgerade entlang des Saalachdammes. Auf bayerischer Seite geht es etwas beschaulicher zu, und man fährt einige Minuten länger. Je näher der Salzachspitz kommt, Fahrzeit 60 bis 90 Minuten von der Rupertustherme aus, desto weniger ist unser Ziel ausgeschildert. Die Richtung aber gibt immer der Fluss vor und von einigen kleinen Kurven abgesehen, folgen wir ihm ufernah.

Auf dem letzten Kilometer lassen wir die die Red-Bull-Akademie rechts liegen und biegen nach den Sportplätzen rechts in einen kleinen geteerten Weg ein. Nach zweihundert Metern nochmals links abbiegen und wir haben den Saalach-Salzachspitz fast erreicht. Die letzten 300 Meter führt uns der Treppelweg direkt zum Spitz. Ein kleiner schmaler Kiesweg, unmittelbar an der steil abfallenden Böschung entlang. Wer sich unsicher ist, geht das letzte Stück des Weges besser zu Fuß. Der Weg ganz nach vorne lohnt sich, bietet sich dem Besucher doch eine einzigartige Naturlandschaft. Auch für eine kleine Abfrischung am Fluss und eine kurze Rast ist immer Zeit, der Weg ist das Ziel. Es empfiehlt sich darum immer eine kleine ‚Brotzeit‘ und ausreichend Getränke im Gepäck zu haben. Im Sommer zusätzlich noch ein Handtuch.

Vom Salzachspitz in das Herz der Mozartstadt Salzburg

Vom Salzachspitz in das Zentrum fährt man nur eine halbe Stunde

Der zweite Teil unserer kleinen Reise mit dem Ebike von der Rupertustherme aus entlang der Saalach führt uns jetzt die Salzach flussaufwärts bis in das Herz von Salzburg. Die reine Fahrzeit vom Salzachspitz aus beträgt etwa 30 Minuten. Die sehr abwechslungsreiche Landschaft verleitet zu manchen kurzen Halt, so dass man getrost eine Stunde einplanen darf. Der direkte Weg ist jetzt der Treppelweg entlang der Salzach, doch ein kleiner Abstecher zurück zu den Sportplätzen lohnt sich. Hier über die Parkplätze fahren, vorbei an der Kleingartensiedlung und danach rechts abbiegen. Nach 400 Metern erreichen wir ein großes, eingezäuntes Freizeitgelände mit dem kleinen Saalzachsee im Zentrum. Am Eingang zu dem Gelände, gleich neben Salzach-Uferweg (Trepperlweg), auf den wir hier wieder treffen, ist eine kleine gemütliche Gaststätte mit schattigem Garten geöffnet.

Marktsteg und Franz-Josef-Kai

Ob linkes oder rechtes Ufer. Die Promenaden laden zu einer Rast mit bester Aussicht ein

Gut einen Kilometer weiter fahren wir unter der großen Autobahnbrücke durch, vorbei an dem Messegelände, auf den Makartkai. Hier führen zwei Fußgänger- und Fahrradbrücken über die Salzach. Wir gelangen zum Makartsteg und etwas weiter kommen wir am Kraftwerk vorbei, von wo aus wir übrigens erstmals einen wunderschönen Blick direkt auf die Festung Hohensalzburg haben. Wir bleiben auf dem Makartkai, radeln auf unseren Movelo-Ebikes am Lehener Park vorbei, unterqueren die Lehener Brücke, gelangen auf den Franz-Josef-Kai und wenig später erreichen wir die Eisenbahnbrücke mit der Station Salzburg-Mülln-Altstadt. Von hier aus verkehrt die SBahn stündlich über Freilassing nach Bad Reichenhall.

Beste Aussicht von der Promenade

Wenig später sind wir bereits auf der Kaipromenade und so gut wie angelangt in der Altstadt. Hier flanieren Einheimische und Touristen, alt und jung, sportlich Ambitionierte und Menschen die es sich auf eine der vielen Bänke gemütlich gemacht haben. Fuß- und Radweg laufen hier getrennt (Bodenmarkierung) und parallel nebeneinander. Die Promenade ist auf beiden Seiten schön zu erleben, von der rechten Flussseite aus ist der Blick auf Festung, Mönchsberg und Altstadt fast noch schöner. Es ist auch die sonnigere Seite. Die linke Flussseite mit Dom, Getreidegasse und Festspielhaus hingegen ist die eigentliche klassische Altstadt von Salzburg.

Linkes oder rechtes Ufer wählen

In das Zentrum zum Dom sind es nur wenige Minuten

Es empfiehlt sich nahe des Müllnersteg das Rad sicher abzustellen, zu versperren, und sich zum Erkunden der Altstadt mindestens eine Stunde Zeit zu nehmen. Wenige Meter neben dem Makartsteg ist übrigens ein kleines, unscheinbares Häuschen, durch dessen Dach ein großer Baum wächst, der Fisch-Krieg. Ein gutes und beliebtes SB-Restaurant mit frischem Fisch. Aber nicht nur die Altstadt, auch die andere Flußseite mit der Linzer Gasse oder Schloss Mirabell lohnen immer einen Abstecher. Museen, Shops und Sehenswürdigkeiten gibt es im Zentrum von Salzburg im Dutzend. Es empfiehlt sich, vorher mit einem kleinen Reiseführer die wichtigsten Infos zu erfahren und auch später zum Nachlesen. Aber auch so, nur mit dem E-Bike in Salzburg unterwegs, gibt es tausend herrliche Eindrücke in sich aufzunehmen, zu genießen, die Atmosphäre auf sich wirken zu lassen – was kostet die Welt?!

Den Tag genießen und tausend Eindrücke

Der Dom wird für das große Event ‚Jedermann‘ vorbereitet. Er wird zur Kulisse und Bühne für großes Theater

Unter positiven Umständen kann sich die Radtour nach Salzburg so problemlos zu einer Tagestour ausdehnen. In Verbindung mit zwei, drei Lokalbesuchen, einer Fahrt auf die Festung oder auf den Mönchsberg (Lift beim Museum der Moderne), eine unvergessliche Genusstour die uns ein ganzes Kaleidoskop an Eindrücken vermittelt. Von einmaligen Naturlandschaften bis hin zu großartigen Kulturräumen, wie sie eine Stadt wie Salzburg mit ihrer bis ins 7. Jahrhundert reichenden Geschichte zu bieten hat. Darüber hinaus ist Salzburg als Universitätsstadt eine sehr junge und lebendige City.

Bad Reichenhall, die Rupertustherme und Salzburg sind übrigens auf das Engste miteinander verbunden. Der Salzburger Landesheilige St. Rupertus hatte sich nämlich vor seiner Ansiedelung in Salzburg (luvavum) um 700, einen nicht unerheblichen Teil an den Reichenhaller Quellsalinen gesichert. Damals ein sprudelnder Quell ‚weißen Goldes‘, der ihm den Aufbau der Stadt sicherte. Heute ist die Alpensole ein sprudelnder Quell für Gesundheit und Wohlbefinden in der Rupertustherme in Bad Reichenhall.

Text: Gerd Spranger

Die weltbekannte Getreidegasse mit ihren alten schmiedeeisernen Schildern und prominenten Besuchern aus der ganze Welt. Mit dem Bike „geht hier nichts“. Für gemütliches Shoppen und Flanieren aber ist immer Zeit  – Fotos: Gerd Spranger