Wintervergnügen auf der Piste und in der RupertusTherme

Wintervergnügen auf der Piste und in der RupertusTherme

Wintervergnügen auf der Piste und in der RupertusTherme

Mit dem Advent ist auch der Winter in das Berchtesgadener Land eingezogen und die Laune nach dem ersten Wintervergnügen mit Schlitten, Skiern oder Snowboards steigt. In der Nähe von Bad Reichenhall locken die ganz großen Skiregionen mit Superlativen des Wintersports, wie etwa die jüngste Verbindung vom Gletscherskigebiet Kaprun mit dem Familienskigebiet Maiskogel bei Zell am See, das jetzt am Wochenende eröffnete. Aber auch im Berchtesgadener Land feiert man sein Opening. Im Dezember startet das traditionsreiche Panorama-Skigebiet unter dem Motto „Alles geht am Jenner“ nach der Erneuerung der gesamten bahntechnischen Infrastruktur seine Pisten. In Verbindung mit der RupertusTherme in Bad Reichenhall gibt es dafür sogar um 15 Prozent verbilligte Karten. Eines der Top-Tickets ist das ‚Pisten-Ticket‘, für das es ganze 20 Prozent gibt.

Tickets mit 15 bis 30 Prozent Rabatt

Kombiticket24.com‚ heißt die Buchngsplattform und ist auch direkt über die Homepage der RupertusTherme erreichbar. Sie verknüpft die Leistungen von fünf Skigebieten, acht Bergbahnen sowie acht Museen und Ausstellungen miteinander. Ob indoor oder outdoor, individuell stehen Urlaubs- und Freizeitprogramme mit günstigen Preisen zur Wahl. Dabei kann jede Buchung an einem separaten Tag in Anspruch genommen werden und ist drei Jahre lang gültig, so dass der Gast selbst entscheidet, wann das Freizeitabenteuer beginnen soll.

Satte Prozente für Urlaub und Freizeit

Kaltes Wintervergnügen und heiße Thermenstunden

Kaltes Wintervergnügen und heiße Thermenstunden

Die Top-Tickets etwa locken durchgängig mit 20 bis 30 Prozent bei der Bündelung von drei Angeboten. Zur Auswahl stehen etwa das Edelweiß-Thermen-Ticket oder das Pisten-Ticket mit vier Offerten, nämlich die RupertusTherme mit den drei Skigebieten Jenner, Götschen und Hochschwarzeck. Gebündelt in einer Woche stehen einem Besuch der RupertusTherme, ein Ausflug in eine Skiregion und der Besuch eines Museums nichts im Wege. Beim regulären Kombiticket mit 15 % Rabatt zahlen Sie für einen Tagesskipass am Jenner und eine Sauna-Tageskarte für die RupertusTherme statt über 70 Euro (70,50 €) nur knapp 60 Euro (59,93 €) für einen Erwachsenen.

Ideal für Familien

Die Skilifte Heutal (Unken), Hochschwarzeck (Ramsau) oder Götschen (Bischofswiesen) zählen zwar zu den kleinen Skiregionen, die zu keinem Verbund oder einer Skischaukel zählen, doch was Familienfreundlichkeit betrifft oder einige Stunden entspanntes Skifahren, sind sie preislich überaus interessant. Etwas größer sind da schon die Loferer Almbahnen mit 46 Pistenkilometern oder der Jenner mit neun Bahnen und einer Abfahrt von 1800 auf 630 Höhenmeter.

Kaltes Wintervergnügen und heiße Thermenstunden

Genussvolle Momente –  foto: marco riebler

Nach dem Skivergnügen entspannt ein Tag im Spa- & Familien-Resort RupertusTherme doppelt. Ob ein entspannendes Bad in heißer Alpensole, in einer der sieben Saunen mit Temperaturen von 40 bis 90 Grad Celsius oder einer entspannten Massage im WellnessCenter. Neue Energien tanken, sich fit halten für Familie, Freizeit und Beruf, einfach mal entspannen in der Quelle des Wohlbefindens. Ein Kurzurlaub in der dunklen und kalten Jahreszeit zur Stärkung des Immunsystems. Zu einem entspannten Tag in der RupertusTherme gehört ebenso das Thermen- und SaunaRestaurant mit modern-gemütlichen Ambiente. Für genussvolle Momente werden eine schmackhafte Vitalküche, frisch zubereitete Köstlichkeiten, wie Wok asiatisch & mediterrane Gerichte, knackige Salate oder Deftiges aus Grill & Pfanne zubereitet. Die Thermen- und Saunalandschaft hat täglich übrigens von 9.00 bis 22.00 Uhr geöffnet, so dass genügend Zeit bleibt.

Hier geht’s direkt zur Buchung oder zu den Skiregionen:

Buchungsplattform: https://www.kombiticket24.com/
Almenwelt Lofer: https://www.skialm-lofer.com/
Link zum Jenner: https://www.jennerbahn.de/schneebericht/
Hochschwarzeck: https://www.hochschwarzeck.info
Link zum Heutal: https://www.heutal-lift.at
Link zum Götschen: https://www.goetschen.com

Heiße Pisten und eine coole Therme in Bad Reichenhall

Bezaubernde Momente mit grandioser Aussicht in der winterlich verzauberten Alpenwelt

Die Alpenstadt Bad Reichenhall ist ein Geheimtipp für Wintersportler. Innerhalb einer Autostunde sind sechs große Skiregionen erreichbar, die meisten im Pinzgau. Und im Dreieck von Lofer, Waidring und Zell am See ist man im Zentrum der alpinen Winterwelt. Bad Reichenhall bietet aber weit mehr. Kleine versteckte Skigebiete, die unmittelbare Nähe zu Salzburg und mit der RupertusTherme ein Spa- und Wellnessresort auf höchstem Niveau.

Pistenvergnügen in alpiner Alpenwelt
und Thermen-Extras

Bad Reichenhaller Hoteliers und die RupertusTherme haben sich für die Wintersaison sogar noch was ganz Besonderes ausgedacht. Sie bieten ein ‚Thermen & Ski‘ – Package mit zwei Übernachtungen, einen Thermentag und einen Tag ‚auf der Piste‘ in der Almenwelt Lofer. In der RupertusTherme gibt es darüber hinaus noch einige Extras inklusive wie eine Ganzkörpermassage mit AlpenSalz-Latschenkiefernöl, einen Handtuch- und Bademantelservice, einen Gutschein über 15 Euro für das Thermen- und Saunarestaurant und die Thermentasche zum Mitnehmen.

Drei Tage voller Spannung und Erleben

Für wenig Geld, die Pauschale kostet zwischen 215 und 340 Euro, werden drei Tage voller Spannung und Erleben geboten. Wer klug ist, nutzt bereits den Anreisetag, etwa zu einem Winterspaziergang durch Bad Reichenhall oder eine Fahrt auf den Predigtstuhl. Dann geht’s nach einem gemütlichen Frühstück in die Almenwelt Lofer. Mit modernsten Anlagen ist die Skiregion ‚auf der Höhe der Zeit‘, bietet 46 Pistenkilometer sowie die Snowparks „Lofi-Funline“ für alle Freeskier und SnowboarderInnen. Wer noch eine Nacht länger bleiben möchte, um etwa im nahen Salzburg zu shoppen oder Zeit in der romantischen Altstadt zu verbringen, verlängert direkt im Hotel kostengünstig.

Therme und Ski haben Tradition

Entspannung nach sportlicher Aktivität in der RupertusTherme /  sn foto (marco riebler)

‚Therme und Ski‘ haben in der Alpenstadt Bad Reichenhall Tradition und ein Angebot, dass auch viele Einheimische gerne nutzen So etwa gibt es ein Kombiticket der Rupertustherme, dass neben der Almenwelt Lofer auch noch die zwei kleinen Skiregionen Heutal und Hochschwarzeck günstig anbietet. Ab 2018 ist dann auch die Jennerbahn wieder ‚mit im Paket‘, wenn Renovierung und Neubau abgeschlossen sind.

Volles Erlebnis in der RupertusTherme
in Bad Reichenhall

Zwischendurch einsame Moment und phantastische Aussichten genießen

Erleben Sie auf der Piste die romantisch verschneite, aber auch kalte alpine Welt und entspannen Sie in den heißen Solebecken der Therme. Dann geht’s anschließend zum Ausschwitzen in die Sauna oder sie lockern die strapazierten Muskeln bei einer AlpenSalz- Latschenkiefernöl Ganzkörpermassage. Tief durchatmen, tiefe Entspannung und volles Erlebnis in der RupertusTherme in Bad Reichenhall.

Das ganze Angebot der RupertusTherme für Hotelpauschalen und/oder Kombitickets finden Sie hier:

Hotelpauschalen: https://www.hotelpauschalen.com
Kombiticket: http://www.kombiticket24.com

Jungbrunnen Saunalandschaft der Rupertustherme Bad Reichenhall

Entspannen und schwitzen in der Sauna zählt für viele Menschen zur aktiven Gesundheitsvorsorge, vor allem wenn es kalt wird, der erste Schnee fällt. Dann ist die Hitze doppelt willkommen. Ganz außergewöhnliche Erlebnisse schaffen Saunalandschaften, wie sie die Rupertustherme in Bad Reichenhall bietet. Dabei ist sie eine der größten und gepflegtesten im Umkreis von 150 Kilometern und wurde nicht umsonst vom Deutschen Saunabund mit fünf Sternen (Premium) ausgezeichnet.

Saunalandschaft Rupertustherme (sn foto von marco riebler)

Was aber ist dran am Saunieren? Wir haben uns mit Thomas Peil unterhalten, er ist seit acht Jahren Saunameister in der RupertusTherme und das aus Überzeugung. „Auch in meiner Zeit davor als Bundeswehr-Offizier war ich wöchentlich mehrmals in der Sauna. Ich konnte meine Leidenschaft zum Beruf machen“, sagt er und lacht. Täglich bereitet er bis zu sechs Aufgüsse auf, die von 10 bis 21 Uhr in vier verschiedenen Saunen und im Wechsel halbstündlich inszeniert werden.

Die Sauna-Aufgüsse
sind eine gern gepflegte Zeremonie

„Die heißeste Aufguss-Zeremonie ist die Crashed Ice um 19.00 Uhr in der großen Tempelsauna, und die ist immer voll besetzt“, verrät Thomas Peil. Die Aufgüsse sind mit verschiedenen Aromastoffen, Ölen und Kräutern versetzt, stimulieren und regen an – mit dem intensiven Duft von frischen Fichtennadeln, Lemmongrass oder Alpenkräuter. Die Saunaaufgüsse werden auch mit den Aromen von schwarzer Johannisbeere, Latschenkiefer, Wacholder oder Zitrus-Mint angereichert.

Profitieren vom Wechsel zwischen Hitze und Kälte

Saunalandschaft Rupertustherme (sn foto von marco riebler)

„Welchen Duft Sie auch immer bevorzugen mögen, die Hitze und die feine Verwirbelung des Dampfes öffnet die Atemwege und ist gut für die Bronchien“, erklärt der Saunameister. Ein ganz anderes und besonderes Erlebnis sind der Abrieb und der Aufguss mit Alpensalz (Sole) und Laist, wie sie im angenehm warmen Laist-Sole-Dampfbad verabreicht werden oder in der heißen SalzStollen-Sauna. Der besondere ‚Saunaeffekt‘ kommt durch den Wechsel von extremer Hitze zur plötzlichen Kälte zustande. „In der Hitze weiten sich die Gefäße und bei der kalten Dusche ziehen sie sich zusammen. Man muss sich aber nicht gleich in den kalten Pool stürzen, sondern kann in Ruhe anfangen mit dem Schlauch zunächst die Füße abzukühlen, dann die Beine und sich bis hinauf zur Brust arbeiten“, erklärt Thomas Peil.

Sich Zeit zum Ruhen nehmen

„Sehr angenehm ist danach ein warmes Fußbad und ausreichend Zeit für Ruhe. SaunaZeit ist eine bewusste Zeit, hat auch etwas mit innerer Einkehr und Ruhe zu tun“, führt Thomas weiter aus. Nicht umsonst verfügt die alpine Saunalandschaft im Innen- wie im Außenbereich der RupertusTherme über ein großzügiges Platzangebot mit vielen Ruhebereichen auf 1000 Quadratmetern.
Ob das große Warmwasserbecken im Sauna-Außenbereich, das lange Kaltbecken, der Naturteich oder die vielen Holzliegedecks in dem alpin angelegten Freigelände, es ist eine Oase für Naturfreunde. Indoor bietet die Saunawelt in der Rupertustherme eine eigene große Bar, umgeben mit vielen Ruhemöglichkeiten, ein eigenes Restaurant, Solarien und mehrere Ruheräume mit angenehmer Atmosphäre. Nicht zu vergessen natürlich die sieben Saunen unterschiedlicher Prägung.

Sicherheit gewähren und ansprechbar sein

Saunalandschaft Rupertustherme (sn foto von marco riebler)

Thomas Peil und sein Team mit fünf ausgebildeten Fachkräften haben alle Hände voll zu tun, diese einzigartige Saunalandschaft ‚auf dem Laufenden‘ zu halten, die Funktionalität zu erhalten und laufend zu prüfen, die Sauberkeit zu gewährleisten und Ansprechpartner für die Gäste zu sein. „Zeitweise bin ich eine wandelnde Touristinfo. Viele Gäste sind erst kurz hier und erkundigen sich, was man ’sonst so alles‘ noch sehen und erleben sollte.“ Gerne gibt er Auskunft zu Fragen ‚rund um die Sauna‘ und selbst seine Ausbildung zum Einsatzsanitäter (Malteser) kommt ihm hier zugute. „Bei wöchentlich einigen tausend Besuchern der Saunalandschaft kommt es schon mal zu Kreislaufschwächen oder anderen gesundheitlichen Problemen. Da ist es gut, gleich helfen zu können.“

FitnessStudio, Thermenlandschaft
und Sauna vereint

In der Saunalandschaft der Rupertustherme fühlen sich viele Stammgäste wohl. „Sie nutzen häufig das gesamte Angebot, gehen nach dem Training im AlpGym-Fitnesscenter noch in die Sauna oder in die Thermenlandschaft. Mehr kann man für die Gesundheit nicht tun,“ ist sich Thomas Peil sicher. Für alle die es etwas ruhiger mögen, die entspannen im Wellness-Center bei einer Schönheits- und Wellnessbehandlung. Wer es in der Sauna übrigens nicht so ganz heiß mag, der findet ’sanfte Wärme‘ in der Predigtstuhl-Sauna mit Bergpanorama (60° C) oder im AlpenSole-Caldarium bei 40 bis 50 ° Grad.

Eine Verjüngungskur für die RupertusTherme

Die RupertusTherme ist auch nach 12 Jahren immer auf den aktuellsten Stand, wird jedes Jahr einer eigenen Verjüngungskur unterzogen. Das ist ebenso beim Thermen-Publikum zu sehen, es wird jünger, wie etwa im AlpGym Fitnesscenter der RupertusTherme. ServiceCenterleiter Michael Antosch zählt mit seinen 25 Jahren selbst zur jüngeren Generation und weiß wie sie ‚tickt‘. „Zeit zu haben, was für sich selbst tun, wird heute durchaus als wertvolles Gut empfunden. Viele stehen im Alltag und im Job unter einem hohen Druck und da ist Zeit häufig des fehlende Element. Und hier in der RupertusTherme ist in einem begrenzten Zeitraum sehr viel möglich.“

Gute Fitness mit Teambeats®

ServiceCenterleiter Michael Antosch

Damit das auch so bleibt, investiert die Therme laufend in Angebot und Infrastruktur. So gibt es ab Dezember im AlpGym Fitnesscenter einen neuen Raum für Functional-Training mit neuen Kursen, genannt Teambeats®. Das sind schnelle Trainings mit kurzen Intervallen, mit Musik die den Rhythmus angibt. Trainiert wird dabei in der Gruppe und mit Anleitung. „Zu diesen sehr intensiven Trainings kommt noch das Gemeinschaftserlebnis und der Spaß an der Bewegung dazu. Das ist eine gute Ergänzung zum Gerätetraining“, erzählt Michael Antosch. Die Fitnessbranche ist stetig im Wandel so auch im funktionellen Bereich.

Neue Geräte und neue Programme

Doch auch bei den Geräten gibt es bald Neuigkeiten, denn zusätzlich im Dezember kommt die neueste Generation von Technogym Fitnessgeräten.
„Wir sind im Premium-Fitnessbereich. Bei uns gibt es keine alten und auch keine billigen Geräte. Alles ist von bester Qualität auf hohem Niveau und wird immer den neuesten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen und technischen Möglichkeiten angepasst“, erklärt Thermen-Geschäftsführer Dirk Sasse. Das wissen sowohl Einheimische wie Touristen und Gäste aus dem nahen Salzburg zu schätzen.

Bestes Training bei bestem Umfeld
mit bestem Angebot ab 74 €

So sind im Jahresabonnement für Fitness-Basic bereits je eine Stunde Therme oder Sauna im Monatspreis von 74 Euro inklusive. Da ist ‚die Miete‘ bereits bei einem wöchentlichen Training wieder drinnen. Die Meisten aber gehen zwei- bis dreimal die Woche trainieren, auf den besten Geräten, in bester Umgebung und beim besten Angebot – Fitness-Training mit Sauna und Therme. „Und was das Ambiente betrifft“, verrät Michael Antosch, „bekommen wir nicht nur die neueste Geräte-Generation, sondern auch einen ganz neuen Anstrich. Ein edles sanftes Grau wird künftig im Studio dominieren“, verrät er.